Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 3. März 2014

Brötchen die 4te (Weizenbrötchen)


Im Brotbackbuch auf Seite 87 wird das typische deutsche Frühstücksbrötchen  beschrieben. Ein lohnenswerter Versuch es nachzubacken.


Es beginnt 48 Stunden vor dem eigentlichen Backen mit dem Ansetzen des "Pate permentee".

Dazu werden Weizenmehl 550, Wasser etwas Hefe und Salz vermengt, 1 Stunde bei Raumtemperatur stehen gelassen und anschließend für 48 Stunden in den Kühlschrank (bei 6°C) gestellt.

Wenn die Temperatur höher als 6°c ist, reichen auch 24 Stunden Reifezeit aus.

Für den Hauptteig wird der Vorteig mit diesen Zutaten verknetet:
Weizenmehl 550, Wasser, Milch, Hefe, Salz und Zucker. Die Knetdauer beträgt 5 - 8 Minuten, dann löst sich der Teig vom Schüsselboden.

Zur Stockgare wird der Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche für eine Stunde bei Raumtemperatur mit einer Schüssel abgedeckt. Nach 30 Minuten den Teig falten.

Anschließend den Teigling von Hand kurz durchkneten und 8 Teiglinge abstechen.

Diese rund schleifen paarweise auf ein Backblech legen und zur Stückgare legen, dabei mit einem Tuch abdecken.

Kurz vor dem backen in der Mitte einen 1 cm tiefen Schnitt machen und bei 230°C auf 210°C fallend für 30 Minuten backen.


 Das Endprodukt ergibt die typischen deutsche Frühstücksbrötchen, aber mit einem deutlich besseren Geschmack und Konsistenz.

Material und Energiekosten: 0,97 Euro für 8 Brötchen mit einem Gesamtgewicht von ca.630 g.

Anmerkung für die Leserschaft: Das Rezept kann wegen Urheberrecht hier nicht veröffentlicht werden.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen